zurück zur Homepage

 

Missglückte Flucht Januar 1945

 

Der polnische Historiker Dr. Tomasz Gliniecki hat sich mit meinen beiden Büchern beschäftigt und hierzu in Moskauer Archiven recherchiert und einen wissenschaftlichen Aufsatz geschrieben. Mit Einverständnis des Autors habe ich den Aufsatz von Frau Grazyna Borkowski übersetzen lassen. Erstmals wird in Deutschland zur Zugkatastrophe im Januar 1945 und der Flucht im Bereich Preussisch Holland aus sowjetischen Archiven berichtet.

 

Informationen zum Autor: Heinz Timmreck

Der Autor Heinz Timmreck wurde am 6. Juli 1937 in Buchwalde im Kreis Osterode in Ostpreußen geboren. Im Alter von siebeneinhalb Jahren erlebte er die Zugkatastrophe bei Grünhagen im Kreis Preußisch Holland und später die Zeit bis zur Zwangsausweisung Ende Oktober 1945.

Am 16. November 1945 kam die Familie Timmreck in Rostock an – mit anschließender Unterbringung in Groß Freienholz bei Sanitz. Im Juni 1947 flüchtete sie erneut über die „grüne Grenze“ von der sowjetischen in die britische Besatzungszone und kam bis zum 17. November 1947 in das Flüchtlingsdurchgangslager Elverdissen im Kreis Herford. Es folgte endlich der Neuanfang in Elverdissen. Nach der Mittleren Reife und Sparkassenlehre war Heinz Timmreck Sparkassenbetriebswirt, zuletzt als Leiter der Rechtsabteilung der Sparkasse Herford in Ostwestfalen-Lippe.

Seit Juli 2000 ist Heinz Timmreck im Ruhestand, er arbeitet aktiv im Arbeitskreis der Familienforscher Stolper Lande e. V. und leitete 13 Jahre bis Ende 2013 ehrenamtlich den MännerTreff der Evangelischen Kirchengemeinde Lockhausen-Ahmsen in Bad Salzuflen.

 

Einordnung in Sachgruppe:

Sachbücher / Geschichte / Zeitgeschichte (1945 bis 1989)

 

Details zum Ergänzungsband „Missglückte Flucht Januar 1945“

88 Seiten mit zahlreichen Abbildungen (Der erste Band hat 220 Seiten)

17 x 22 cm, Festeinband

Books on Demand GmbH, Norderstedt 2018

ISBN:             978-375-280-6731 Preis: 17,99 Euro - Druckausgabe

ISBN:             xxx-x-xxxxxx-xx-x z. Zt.: x,xx Euro - E-Book